Pigmentveränderungen behandeln

Ich habe schon früher über das Thema geschrieben und gesagt, dass es verschiedene Kategorien sogenannter “Pigmentflecken” gibt. Wichtige Unterschiede zwischen ihnen sind, wie tief sie in der Haut sitzen und welche Verfärbung sie annehmen. Eine weitere wichtige Sache, die man berücksichtigen muss, ist dass wir alle unterschiedliche Hauttöne haben. Das spielt auch eine große Rolle bei Behandlungen, die Verfärbungen bleichen. Ich bräune mein Gesicht normalerweise nicht, nutze immer einen Sonnenschutz mit hohem Lichtschutzfaktor und trage oft einen Hut in der Sonne. Ich versuche es zu vermeiden, mich exzessiv im Gesicht zu bräunen. Auch wenn das eine persönliche Präferenz ist, hat das Auswirkungen auf Pigmentflecken. Es ist allgemein bekannt, dass der Schutz des Gesichtes vor UV-Strahlung das Wichtigste ist, um das Erscheinen von Hyperpigmentierung zu vermeiden.

Als Erstes sollten Sie sich fragen, ob Sie tatsächlich in der heißen Sonne bleiben müssen. Vielleicht sind Sie schwanger oder nehmen Medikamente, die Sie sensibler für UV-Licht machen. Nehmen Sie die Pille oder haben Sie diese gerade abgesetzt? Haben Sie eine andere Hormonveränderung in Ihres Körpers? Vielleicht haben Sie nach einem Akneschub Wunden im Gesicht oder machen gerade eine Hautbehandlung, aufgrund derer Sie die Sonne vermeiden sollten.

Wenn der Schaden schon da ist, erfahren Sie hier ein paar Tipps und Ratschläge, wie Sie Ihre Flecken am besten behandeln.
Beginnen Sie mit einer Creme, die die verfärbte Pigmentierung bleicht oder aufhellt. In den Produktnamen sind oft Wörter wie “Aufhellungscreme” enthalten und es gibt sie in unterschiedlichen Preisklassen. Wenn Sie versucht haben, Ihre Flecken mit Cremes zu bleichen und Sie sehen kein nennenswertes Ergebnis, dann sitzen die Pigmentflecken sehr wahrscheinlich zu tief in der Haut, so dass Cremes diese nicht erreichen können. Der nächste Schritt ist, eine intensivere Behandlung auszuprobieren.

Unter IPL (Intense Pulsed Light) versteht man eine Lichttherapie, die schrittweise die Flecken auf der Haut aufhellt. Diese kann zwischen zwei und vier Behandlungen dauern und Flecken können zuerst sichtbarer werden, bevor sie verblassen.

Ein chemisches Peeling ist eine Behandlung, die die Haut abträgt und die Verbindungen zwischen den Pigmentzellen lockert (die verklumpen und den Fleck bilden), wodurch diese sich aufspalten und die Flecken blasser erscheinen lassen.

Woher wissen Sie, ob Sie trockene Haut haben?

Es ist ziemlich üblich, Probleme mit trockener Haut zu haben – insbesondere während der Wintermonate. Trockene Gesichtshaut kann sich auf viele Arten bemerkbar machen, zum Beispiel durch ein Ziehen oder ein gereiztes Gefühl nach dem Reinigen, nach einem Hautpeeling oder durch rote und trockene Stellen. Wie sich eine trockene Gesichtshaut zeigt, ist abhängig von Ihrem Hauttyp. Daher ist es schwierig zu sagen, welchen speziellen Hauttyp Sie haben und welche Produkte Sie verwenden sollten. Der häufigste Hauttyp ist die Mischhaut. Viele Menschen glauben fälschlicherweise, dass sie eine trockene Haut haben, wenn sie in Wahrheit eine Mischhaut haben, die falsch behandelt wird. Unter diesen Umständen kommt es sehr häufig vor, Symptome für trockene Haut zu entwickeln. Die Anwendung falscher Produkte und fehlende, regelmäßige Pflege sind meist Ursache dieses Problems.

Es gibt einen einfachen Test, um herauszufinden, ob Sie trockene Haut haben oder nicht. Machen Sie diesen simplen Test, um es herauszufinden:

Reinigen Sie die Haut mit Ihren normalen Hautreinigern zweimal hintereinander und lassen die Haut dann trocknen. Dann lassen Sie die Haut in Ruhe und verwenden Sie keine weiteren Produkte! Nachdem Sie dies getan haben, wie fühlt sich Ihre Haut an? Fühlt sie sich frisch und sauber an oder bekommen Sie ein ziehendes Gefühl? Wenn Sie Zeit haben, warten Sie drei Stunden. Wie fühlt sich Ihre Haut jetzt an?Versuchen Sie zu beobachten, wie die Haut aussieht, wird sie glänzend?

Der echte Test ist einfach. Nehmen Sie jetzt ein Stück Papier wie z.B. Taschentuch und pressen Sie es auf Ihre Haut. Wenn das Tuch ein bisschen fettig wird, haben Sie sehr wahrscheinlich ölige, normale oder Mischhaut. Aber wenn das Papier kein bisschen ölig wird, haben Sie trockene Haut. Ihre Haut mag glänzen, aber wenn es kein Öl auf das Papier abgibt, ist die Haut trocken. Das Glänzen und Strahlen ist normalerweise Ergebnis einer angespannten und nervösen Haut. Wenn Sie diesen Test machen und sehen Sie ob:

– Sie ein Spannen und trockenes Gefühl auf der Haut fühlen
– Sie ein sauberes Blatt Papier nach dem Drucktest haben
Wenn das oben stehende zutrifft, ist es sehr wahrscheinlich, dass Sie einen trockenen Hauttyp haben.

Hautpflege für trockene Haut
Das Wichtigste ist, Produkte zu wählen, die für trockene Haut gedacht sind. Das bezieht sich auf alle Hautpflegeprodukte, über die Reiniger bis zur Gesichtscreme. Trockene Haut hat zu wenig Feuchtigkeit und enthält sehr wenig natürliches Öl. Daher ist es besonders wohltuend, eine Gesichtscreme zu benutzen, die sowohl feuchtigkeitsspendend ist als auch pflegende Öle enthält. Darüber hinaus können Sie ein feuchtigkeitsspendendes Serum anwenden, um Ihrer Haut den benötigten extra Kick zu geben!

Bei Menschen mit trockener Haut ist die Wahrscheinlichkeit höher, früher Falten und feine Linien zu entwickeln, besonders um die Augen und um den Mund herum. Wenn Sie trockene Haut haben, kann es sich lohnen, in Produkte mit einem hohen Anteil an Antioxidantien zu investieren. Diese stimulieren die Kollagenproduktion und schützen die Haut vor Alterung, was sie länger jung und faltenfrei hält.

Ein weiterer guter Tipp ist es, übermäßiges Waschen zu vermeiden. Jedes Mal, wenn Sie Ihre Haut waschen, waschen Sie auch die schützenden Öle ab, die die Haut selber produziert. Es ist natürlich wichtig, die Haut von Schmutz und Make-up zu reinigen, aber darüber hinaus reicht es für gewöhnlich, Wasser zu benutzen. So sollten Sie Wasch- und Reinigungsprodukte am besten abends benutzen, wenn Sie Ihr Gesicht reinigen und dafür morgens nur Wasser verwenden.

Natürliche Hautpflege

Hautpflege, die auf organischen Produkten, mit natürlichen Inhaltsstoffen basiert, erfährt zur Zeit mehr und mehr Aufmerksamkeit. Ich gebe Tipps und Ratschläge, wie man zur richtigen natürlichen Hautpflege wechselt und was dabei berücksichtigt werden sollte.

Welche Überlegungen sind bei der Wahl von Hautpflegeprodukten wichtig?
Es ist wichtig, zu wissen, welche Produkte es gibt, was sie unterscheidet und wie diese Ihre Haut beeinflussen. Bio- und Naturprodukte für die Haut bestehen aus natürlichen Inhaltsstoffen, zum Beispiel pflanzlichen Ölen wie Mandelöl oder Olivenöl. Die Produkte interagieren mit Ihrem Körper, ziehen in die Haut ein, nähren und stärken sie. Produkte aus künstlichen Inhaltsstoffen, wie etwa Produkte die Mineralöl enthalten, bleiben als Schicht auf der Haut und bewirken nicht mehr als ein zeitweises Gefühl von weicher und ebener Haut. Diese Produkte sind allerdings viel günstiger als Bio- oder Naturprodukte.
Vermeiden Sie es, Bio- oder Naturprodukte mit nicht natürlichen Produkte zu mischen. Wenn Sie Bio- mit Nicht-Bio-Produkten mischen, kann es zu unschönen Nebenwirkungen kommen. Bioprodukte, die leicht in die Haut einziehen, können auch Substanzen der Nicht-Bio-Produkte in die Haut einbringen, wenn beide gemischt werden. Daher sollten Sie ausschließlich Bio- oder Naturprodukte auf der Haut verwenden.

Warum sollten Sie Mineralöle und Parabene vermeiden?
Mineralöle sind chemische Öle, sie sind völlig tot, geruchlos und haben keine hautpflegenden Eigenschaften. Sie klären die Hautoberfläche und lassen sie weich und ebenmäßig erscheinen, das aber ist nur temporär. Sie sollten stattdessen nach Produkten mit pflanzlichen und natürlichen Ölen suchen. Diese pflegen, dringen in die Haut ein und können die Haut heilen und nachhaltig und langfristig schützen.

Parabene sind eine zwiespältige Sache. Sie werden in vielen Produkten als Konservierungsstoffe eingesetzt. Es hat sich gezeigt, dass sie einen negativen Einfluss auf unsere Haut haben und das hormonelle Gleichgewicht stören können. Parabene sind nur eine von vielen Arten von Konservierungsstoffen, von denen manche besser oder schlechter sind als andere. Es gibt auch sehr viel schlechtere Konservierungsstoffe, als Parabene.

Viele Personen assoziieren das Wort „Konservierungsstoff“ mit etwas schädlichem, dass ihrer Haut schlechtes tut. Daher sollte erwähnt werden, dass Konservierungsstoffe benötigt werden, um die Haltbarkeit und gute Qualität von Produkten über Monate zu erhalten. Es ist schädlicher für uns Hautpflegeprodukte zu verwenden, die ranzig sind oder Schimmelpilz entwickelten, als Produkte, die sanfte und natürliche Konservierungsstoffe enthalten.Produkte, die lebende Inhaltsstoffe beinhalten, werden schneller schlecht, daher ist der Gebrauch von Konservierungsstoffen und der richtigen Verpackung (wie Vakuum Falschen) notwendig.

Tipps zur Hautpflege
Mein Tipp ist daher, vorsichtig mit zu viel Waschen zu sein und nur organische, natürliche Hautpflegeprodukte, die auf natürlichen, pflanzlichen Ölen und Inhaltsstoffen beruhen, zu verwenden. Wir dürfen auch nicht vergessen, dass unser Essen die Haut beeinflusst. Die Haut ist das größte Organ im Körper und, wie der Rest des Körpers, wird sie von unserer Ernährung beeinflusst. Biolebensmittel, Gemüse, Obst und eine Diät, die reich an Antioxidantien ist, kann Sie gesund und strahlend aussehen lassen.

Können Sie braun werden, wenn Sie Make-up aufgelegt haben?

Bräunen und Make-up passen üblicherweise nicht gut zusammen. Lesen Sie hier, ob es überhaupt klappt und Aufklärung häufiger Missverständnisse

Ich bin gerade zurück von den Bahamas: super Wetter und tolle Landschaft! Natürlich habe ich viel Zeit am Pool und am Strand und in den Cafés verbracht. Es war schwierig, Make-up, Foundation und Puder an heißen, schwülen Sommertagen zu tragen, besonders als ich direkt in der Sonne war. Es ist einfach nicht sehr angenehm. Davon abgesehen ist die Frage, ob die Kombination aus Make-Up und Sonnenlicht tatsächlich die Haut beeinflusst.

Ist es gefährlich, sich mit Foundation oder Puder zu sonnen?
Als ich jünger war, wurde mir immer gesagt, dass die Haut durch Make-up verbrennen kann, wenn man sich damit sonnt. Das stimmt so nicht. Allerdings können Öle und Fette, die im Make-up enthalten sind (etwa in einer flüssigen Foundation) in der Sonnenhitze ranzig werden.
Da die Foundation und das Puder die UV Strahlen teilweise davon abhalten die Haut zu erreichen, kann es dazu kommen, dass der Teint fleckig und uneben wird. Außerdem kann die Hitze das Keimen von Bakterien stimulieren. Dies erhöht während des Sommers das Risiko für Akneausbrüche und eine fleckige Haut. Die Ausnahme bildet Puder das Mineralien enthält. Dies erlaubt es der Haut besser atmen zu können. Die Schlussfolgerung ist, dass wenn du in der prallen Sonne sein und Make-Up benutzen möchtest, du zu einem SPF Make-Up greifen solltest. Make-Up mit Mineralien ist einfach die beste Option. Trotzdem ist darauf zu achten das Make-Up nur leicht auzutragen, um der Haut das Atmen zu ermöglichen. Dieses Vorgehen reduziert normalerweise auch das Risiko Akne zu erleiden oder ein unebenen Teint zu bekommen.