Weniger bekannte Hautprobleme

Vieles kann in der Haut passieren. Punkte, Hautknötchen, Papeln und Pusteln können plötzlich aus dem Nichts erscheinen. Es gibt so viele Faktoren, die bei der Entstehung dieser seltsamen Dinge mitwirken, dass es sogar für Experten schwierig sein kann, zu wissen, warum es dazu kommt. Einige Erkrankungen treten häufiger auf und sind daher bekannt, es gibt aber ebenfalls ein paar Hauterkrankungen, die sowohl selten als auch nicht sehr bekannt sind.

Milien sind kleine weiße Kugeln unter der Haut, die keine Öffnung haben. Sie treten oft um die Augen herum auf und enthalten körnigen Talg. Sie sind harmlos, stören aber kosmetisch. Zur Entfernung muss man sie mit einem Messer oder einer Nadeln öffnen. Nach dem Öffnen muss man sie sanft zusammendrücken, damit die kleine weiße Kugel herauskommt. Die kleine Wunde, die durch die Entfernung entsteht, heilt innerhalb eines Tages. Diese kleinen weißen Kugeln bilden sich aufgrund einer Vielzahl von unterschiedlichen Gründen. Exzessive Sonnenaussetzung oder verstopfende Hautcremes sind häufige Beispiele dafür.

Geschwüre sehen wie fleischfarbene Beulen auf der Haut aus. Sie bestehen aus verbundenen Gewebezellen und Kollagen und sind völlig harmlos, können aber ein kosmetisches Problem darstellen. Sie können schnell und einfach mit einem Laser entfernt werden. Es sind keine Stiche erforderlich, aber durch den Heilungsprozess kann sich Schorf bilden, der innerhalb von etwa zwei Wochen abheilt. Ein Geschwür kann auch operativ entfernt werden und muss dann, je nach Größe, mit ein oder zwei Stichen genäht werden. Die Fäden werden für gewöhnlich nach einer Woche gezogen. Es ist nicht hundertprozentig bekannt, warum Menschen Geschwüre entwickeln und warum diese normalerweise bei Personen ab 30 Jahren auftreten.

Papeln und Pusteln werden oft als Vorstufe zu Akne angesehen. Akne ist eine Entzündung der Haarwurzel und Talgdrüse. Sie tritt häufig bei Jugendlichen auf, kann aber auch bei Erwachsenen vorkommen. Wenn Sie eine Haut haben, die zu Akne neigt (mit vielen Mitessern und weißen, geschlossenen Mitessern), haben Sie häufig auch Papeln und Pusteln. Sie werden häufig als eine mildere Form von Akne betrachtet und können entfernt werden, indem man sie sanft ausdrückt. Papeln und Pusteln werden durch eine erhöhte Talgproduktion der Haut verursacht und können zu bestimmten Zeiten im Monat auftreten. Sie heilen meist von selber ohne spezielle Behandlung.

Außer diesen Hautveränderungen kann die Haut auch in unterschiedlichen Stadien sein. Die Sie leichter anfällig für verschiedene Ausschläge auf Grund von Reizungen machen kann. Periorale Dermatitis, auch bekannt als Stewardessen-Krankheit, ist eine solche Erkrankung. Sie kann durch Störungen in der Ölproduktion verursacht werden und manifestiert sich in Form von Rötungen und weißen Pickeln. Sie tritt häufig bei Frauen mit heller Haut auf, die sensibel und leicht reizbar ist. Ein Grund dafür kann ein Zuviel an Cremes und Make-up sein, was die Haut reizt. Auch psychologische Faktoren können ausschlaggebend sein. Kortison Alva kann manchmal helfen, die beste Empfehlung aber ist es die Haut einfach in Ruhe zu lassen. Cremes und Make-up können die Ausschläge verschlimmern, was einen bösen Kreislauf und ein hartnäckiges Problem verursachen kann.

Keine der oben genannten Hautveränderungen ist ein Grund zur Panik. Was Milien und Geschwüre angeht, ist es das Beste, Hilfe bei einer privaten Hautklinik zu suchen. Beide Erkrankungen werden als kosmetisches Problem angesehen und die Krankenkassen oder andere öffentliche Gesundheitsversorgungssysteme werden diese selten behandeln. Hautausschläge können durch einen Dermatologen behandelt werden oder Sie gehen zum Hausarzt, um sich eine Überweisung abzuholen.

Pigmentveränderungen behandeln

Ich habe schon früher über das Thema geschrieben und gesagt, dass es verschiedene Kategorien sogenannter “Pigmentflecken” gibt. Wichtige Unterschiede zwischen ihnen sind, wie tief sie in der Haut sitzen und welche Verfärbung sie annehmen. Eine weitere wichtige Sache, die man berücksichtigen muss, ist dass wir alle unterschiedliche Hauttöne haben. Das spielt auch eine große Rolle bei Behandlungen, die Verfärbungen bleichen. Ich bräune mein Gesicht normalerweise nicht, nutze immer einen Sonnenschutz mit hohem Lichtschutzfaktor und trage oft einen Hut in der Sonne. Ich versuche es zu vermeiden, mich exzessiv im Gesicht zu bräunen. Auch wenn das eine persönliche Präferenz ist, hat das Auswirkungen auf Pigmentflecken. Es ist allgemein bekannt, dass der Schutz des Gesichtes vor UV-Strahlung das Wichtigste ist, um das Erscheinen von Hyperpigmentierung zu vermeiden.

Als Erstes sollten Sie sich fragen, ob Sie tatsächlich in der heißen Sonne bleiben müssen. Vielleicht sind Sie schwanger oder nehmen Medikamente, die Sie sensibler für UV-Licht machen. Nehmen Sie die Pille oder haben Sie diese gerade abgesetzt? Haben Sie eine andere Hormonveränderung in Ihres Körpers? Vielleicht haben Sie nach einem Akneschub Wunden im Gesicht oder machen gerade eine Hautbehandlung, aufgrund derer Sie die Sonne vermeiden sollten.

Wenn der Schaden schon da ist, erfahren Sie hier ein paar Tipps und Ratschläge, wie Sie Ihre Flecken am besten behandeln.
Beginnen Sie mit einer Creme, die die verfärbte Pigmentierung bleicht oder aufhellt. In den Produktnamen sind oft Wörter wie “Aufhellungscreme” enthalten und es gibt sie in unterschiedlichen Preisklassen. Wenn Sie versucht haben, Ihre Flecken mit Cremes zu bleichen und Sie sehen kein nennenswertes Ergebnis, dann sitzen die Pigmentflecken sehr wahrscheinlich zu tief in der Haut, so dass Cremes diese nicht erreichen können. Der nächste Schritt ist, eine intensivere Behandlung auszuprobieren.

Unter IPL (Intense Pulsed Light) versteht man eine Lichttherapie, die schrittweise die Flecken auf der Haut aufhellt. Diese kann zwischen zwei und vier Behandlungen dauern und Flecken können zuerst sichtbarer werden, bevor sie verblassen.

Ein chemisches Peeling ist eine Behandlung, die die Haut abträgt und die Verbindungen zwischen den Pigmentzellen lockert (die verklumpen und den Fleck bilden), wodurch diese sich aufspalten und die Flecken blasser erscheinen lassen.